1. Herausgeber
Inhalt

Heute: Martin Dulig – ein Tag als Lader bei PortGround Leipzig

»Los komm«, drängelt Olaf Kohlmann. »Das nächste Flugzeug landet gerade, wir müssen zum Vorfeld 1.« Die Türen unseres gelben Transporters klappen zu. Der Wagen setzt sich in Bewegung. Es ist 11.27 Uhr.

Ich bin heute bei der PortGround – ein Tag als Lader auf dem Flughafen in Leipzig. Die PortGround ist die Bodenabfertigungs-, Fracht- und Dienstleistungs-Gesellschaft der Mitteldeutschen Flughafen AG, hat rund 250 Mitarbeiter und ist sieben Tage die Woche im Einsatz. Rund um die Uhr. 16.000 Flieger – gleich ob Linie, Charter oder Frachtflieger wurden im vergangenen Jahr abgefertigt. Normalerweise kommen Neulinge erst nach drei Wochen Ausbildung, so wie ich heute, ans Flugzeug zum Be- und Entladen. Dass ich das darf, dafür sorgt Olaf Kohlmann – Trainer für Aus- und Weiterbildung. In den Dienstplänen der PortGround laufe ich als Martin »Schmidt«, bin der Neue. Kaum jemand erkennt mich. So soll es sein!

Nach zwei Minuten ist unser Wagen an der Parkposition. Auf der Rollbahn ist bereits die Condor DE 1527 zu erkennen. Zwei Holzklötzer schaffe ich zur Position des Vorderrades – damit wird es gleich festgeklemmt. Orangefarbene Kegel markieren die Stellen, wo man nachher besser nicht langlaufen sollte, wenn die Triebwerke noch laufen.

Und schon kommt der Flieger. Exakt um 11.30 Uhr jaulen die Triebwerke ein letztes Mal auf, bevor sie zur Ruhe kommen. Meine Kopfhörer, die aussehen wie Mickey-Mouse-Ohren, dämmen den Lärm. Trotzdem ist es ordentlich laut. Die A 321 bringt rund 120 Urlauber aus Mallorca ins regnerische Leipzig. Doch groß Gedanken machen kann ich mir darüber nicht. Denn die Passagiere wollen ihre Koffer haben. Und zwar schnell!

Bereits zum 4. Mal am heutigen Tag helfe ich, einen Flieger zu entladen. Oben legt Olaf Kohlmann mit einem weiteren Lader die Koffer auf das Rollband. Unten warte ich mit einem Kollegen. Wir hieven die Gepäckstücke in kleine Wagen. Eins nach dem anderen. Stück für Stück. Eine monotone Bewegung jagt die nächste. Acht Wagen füllen wir so. Die Uhr tickt im Hinterkopf ständig mit. Wenn wir zu langsam sind, kommt es zu Verspätungen. Denn um 11.25 Uhr soll die Maschine bereits wieder abheben – diesmal nach Teneriffa.

Nach elf Minuten ist der Frachtraum leer. Der Schweiß rinnt. Die Hüfte schmerzt. Die Arme fühlen sich leicht taub an. Auch das zum vierten Mal am heutigen Tag. Es gibt nur eine Frau im Team der Lader – die Arbeit ist eindeutig ein Männerjob. Sie ist anstrengend. Vor allem körperlich – aber auch geistig. Einfach planlos auf dem Rollfeld herumrennen geht nicht. Jeder weiß exakt, was er wann zu tun hat. Entlohnt wird nach Tarif – dazu kommen diverse Zulagen für Nachtarbeit, Feiertage, Erschwernisse bei gewissen Flugzeugen und und und. Trotzdem sucht die PortGround Mitarbeiter. »Das frühe Aufstehen und die körperliche Belastung liegt nicht jedem«, weiß Olaf Kohlmann.

Knapp drei Minuten habe ich zum Verschnaufen. Dann kommt der »Koffer-Zug« der Teneriffa-Reisenden. Sechs Wagen sind es diesmal, die rund 100 Koffer zum Verladen bringen. Nun sitze ich im Laderaum des Urlaubsfliegers. Aus der Hocke heraus hebe ich die Koffer vom Band, lege sie hinter mit ab. Stapel so Gepäck auf Gepäck. Das Gemeine: Man sieht einem Koffer nicht an, wie schwer er ist. Es reißt immer wieder im Kreuz, wenn ein Gepäckstück Übergewicht hat. »Das Schlimmste, was uns passieren kann ist, wenn ein Passagier nicht an Bord geht oder Flugangst hat und das Flugzeug verlässt«, erzählt Olaf Kohlmann: »Dann müssen wir seinen Koffer finden und wieder ausladen. Schlimmstenfalls räumen wir dafür alles wieder aus. Und dann eben wieder ein.«

Während wir das Gepäck verladen, kontrolliert der Pilot die Triebwerke – macht eine Sichtprüfung der Flugzeughülle von außen. Das Catering wird angeliefert. Gleichzeitig wird Kerosin über die rechte Tragfläche ins Flugzeug gepumpt. Ein paar Zentimeter über mir, in der Passagierkabine, verlässt gerade der Reinigungstrupp die Maschine. Es ist Bordingzeit!

Und wir stapeln noch immer emsig Koffer. Einen nach dem anderen. Von links nach rechts. Bis das Rollband endlich keinen mehr ausspuckt. Schnell werden noch die Sicherungsnetze gespannt – damit kein Koffer während des Fluges durch den Laderaum schießt. Dann geht‘s raus aus dem Laderaum. Die Klappe schließt sich. 12.11 Uhr ist die Condor beladen. »Wie liegen wir in der Zeit?«, frage ich Olaf Kohlmann. Der lächelt: »Perfekt! Die Passagiere steigen noch ein. Wir haben alles richtig gemacht.«

Als der Ferienflieger schließlich um 12.25 Uhr in Richtung Kanaren abhebt, sitze ich in der Kantine. Mittag. Die Gabel zittert beim Anheben. Anschließend wartet bereits der nächste Frachtflieger, der entladen werden muss. Diesmal sind es Container und große Kisten. Um 15:30 Uhr ist Feierabend – nach über acht Stunden. Mir tut alles weh.

Die Crew der PortGround  verlädt derzeit allein 3.000 Koffer täglich – rein und raus. Im Sommer sind es gut und gerne doppelt so viele. Dazu kommt noch die Frachtladung aus diversen Logistik-Fliegern. Neuerdings kümmert sich die Mannschaft auch um den CheckIn der Passagiere für einige Airlines. Langweilig wird es hier gewiss nicht.

Wenn ich das nächste Mal im Flugzeug sitze und vor dem Abflug nach draußen schaue und die leuchtend-gelben Westen der Kollegen unter meinem Fenster sehe, die um das Flugzeug herumwuseln, dann weiß ich: Die Arbeit als Lader ist ein Knochenjob, das hab ich mitbekommen. Aufregend ja, aber körperlich extrem anspruchsvoll. Respekt, Jungs und danke für eure Arbeit!

https://www.youtube-nocookie.com/embed/USfzk9mofpE?rel=0&autoplay=1
© Institution